Holz-, Aluminium oder Kunststoff Fenster kaufen?

quinntheislander / Pixabay

Wer sich für neue Fenster entscheidet denkt in erster Linie ans Aussehen. Sollen es Sprossenfenster sein bzw. mehr einfache und schlichte Fenster. Ferner wie dieses Profil bzw. das Fenster zu meinem Architektur passt. Ein zusätzlicher wichtiger Aspekt beim Fenster kaufen sollten die unterschiedlichen Werte wie bspw. der g-Wert oder Uw-Wert sein.

Laut einer Marktanalyse von Ceresana, einem unabhängigen Marktforschungsinstitut, kaufen immer mehr Leute Fenster aus PVC. Die Analysten prophezeien für das Jahr 2020 einen Gesamtabsatz von 225 Mio. Elementen auf dem Fenster und Türenmarkt in ganz Europa.

Diese Fenster werden am häufigsten gekauft

Das Kaufverhalten der Menschen in Europa unterliegt dabei den lokalen Vorlieben. Das hingegen ist bedingt einerseits vom Bewusstsein der Bürger gegenüber Energieeffizienz und Wärmedämmung wie auch der Art und Weise zum Beispiel in den jeweiligen Ländern gebaut wird. Eine zusätzliche wesentliche Rolle spielen in diesem Zusammenhang gleichwohl die klimatischen Voraussetzungen vor Ort.

In den Skandinavischen Ländern werden noch Holz-Fenster eingebaut. Wogegen hier die Veredelung der Oberfläche mit Alu respektive Kunststoff auf dem Vormarsch ist. Kunststofffenster sind hingegen in den übrigen Ländern immer weiter auf dem Vormarsch.

Anforderungen an die Energieeffizienz steigen

Die Vorgaben für den fortschrittlichen Wohnungsbau hat hier Gesetzgeber neu ausgearbeitet. Passivhäuser müssen so bereits ab 2020 die Norm sein. Bereits ab Januar 2016 muss entsprechend der EnEV 2014 gültig sein, dass bei neu gebauten Häusern der Jahresprimärenergiebedarf erneut um 25% gesenkt wird.
Bis allerspätestens 2021 müssen im Sinne der europäischen Gebäuderichtlinie (EPBD 2010 = European Directive Energy Performance of Buildings) sämtliche neu gebauten Häusern den Passivhausstandard besitzen.

Was für welche Fenster man nun kauft sollte folglich erst einmal nicht am Brieftasche festgemacht werden, sondern auch, bzgl. dieser neuen Anforderungen an die Energieeffizienz, an der Wärmedämmung eines Fensters.

SpencerWing / Pixabay

Das sollten Sie beim Fenster kaufen kennen

Die Fensterscheibe ist eines der wichtigsten Elemente am Fenster. Fenster mit Dreifachverglasungen dämmen besser wie Fenster mit Zweifachverglasungen. Der Einsatz des richtigen Abstandhalters spielt auch eine große Rolle. Alu beim Abstandhalter ist bei vielen Herstellern Standard. Die bessere Variante ist z.B. ein kunststoffummantelter Randverbund aus Edelstahl oder ein hochisolierender Composite Kunststoff.

Die Wärmeisolierung am Fenster wird durch diese unterschiedlichen Bauteile erhöht. Folglich sollte man diese Bauteile kennen oder gleichermaßen verstehen was sie leisten. Die Wärmedämmwerte lassen sich auf diese Weise perfekt besser machen.

Die Fensterprofile der PVC Fenster werden mit mehreren Kammern ausgerüstet. Eine sogenannte Dritte Dichtungsebene wird ebenso hinzugefügt. D. h., dass der Rahmen mit 3 verschiedenen Silikondichtungen am Falz des Fensters anschlägt.

Der Uw-Wert zeigt mir den Weg

Die Energiedurchlassgrad ist eine spezifische Kenngröße. Die Energie durch die Scheibe dringt, wird durch diesen Wert angegeben.

Der Uw-Wert ist ein zusätzlicher Wert für die Wärmedämmung um die einzelnen Fenster miteinander vergleichen zu können. Der gesamte Uw-Wert des Fensters wird gebildet aus dem Uf-Wert des Fensterrahmens und dem Ug-Wert der Verglasung

Der Uw-Wert bezieht sich dabei auf eine Referenzgröße. Ein Referenzfenster misst dabei 148 cm in der Höhe und 123 cm in der Breite. Wenn der Uw-Wert eines Fensters 0,8 W/m²K beträgt oder besser, darf es wie Passivhausfenster bezeichnet werden.

Aus verkaufstaktischen Gründen wird leider von den Händlern nur der Ug-Wert angegeben. Er ist tatsächlich besser wie der Ganz Uw-Wert.

Am U-Wert und g-Wert erkennt man das bessere Fenster

Wägt man beim Fenster kaufen ab, was für ein Fenster weniger Energie und letztlich Heizleistung verbraucht, spart über die Jahre hinweg gesehen mehr.

Erst wenn man alle Kennwerte, also Uw-Wert und den g-Wert der Fenster der unterschiedlichen Hersteller vergleicht, wird klar welches Fenster das bessere Fenster ist.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten