Clevere Ideen zur Erweiterung des Wohnraums – so gewinnen Sie Platz

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, die eigenen vier Wände zu erweitern. Wenn Ihr Grundstück groß genug ist und Sie noch genügend Platz im Garten haben, dann bietet es sich an, das Haus auszubauen. Dies kann auf verschiedene Weise geschehen. Um auch im Winter im Garten zu sitzen, ist der Bau eines wetterfesten Wintergartens eine gute Option. Möchten Sie lediglich im Sommer die Zeit im Grünen verbringen und auch bei Regenwetter grillen, dann empfiehlt sich eine Terrassenüberdachung. So können Sie Ihr Wohnzimmer von drinnen nach draußen verlegen und sind vor der Witterung geschützt. Hierzu sollten Sie sich jedoch zunächst Gedanken darüber machen, wie viel Platz zur Verfügung steht und wie viel Sie in den Ausbau investieren möchten. Denn je nach Bauvorhaben kann Sie dies einiges an Geld kosten. In jedem Fall lohnt sich der Ausbau der Terrasse oder des Wohnzimmers für alle, die sich einen großzügigeren Wohnraum wünschen. Nachfolgend erhalten Sie einen kleinen Überblick darüber, welche Möglichkeiten es zur Erweiterung des Wohnraumes und des Hauses gibt.

Wintergarten – Ihr zweites Wohnzimmer für gemütliche Stunden

Wer gerne sein Wohnzimmer in den Garten verlegen möchte und dort noch genügend Platz hat, der sollte sich Gedanken über die Ergänzung des Hauses durch einen Wintergarten machen. Hierbei handelt es um einen verglasten Anbau, der vom Haus aus in Richtung Garten gebaut wird. Hierdurch ergeben sich einige Vorteile hinsichtlich des Lebens in den eigenen vier Wänden. In erster Linie vergrößern Sie so Ihren Wohnraum. Durch die Verglasung gelangt viel Licht in den Wintergarten und Sie haben einen besonders guten Ausblick in den Garten. Durch die Installation einer Heizung und einer Sonnenschutzvorrichtung sind Sie vor Hitze und Kälte gut geschützt und können dort gemütliche Stunden bei einem stets angenehmen Klima verbringen. Dies lohnt sich ebenfalls für Ihre Pflanzen. Holen Sie Ihre Topfpflanzen nach dem Sommer einfach in den Wintergarten, um diese vor der strengen Kälte zu schützen. Ein weiterer Vorteil ist die Entstehung des Glashauseffektes. Dieser macht es möglich, die Sonnenenergie zu speichern. Das ist gerade im Winter ein echter Pluspunkt, da der Wintergarten sich aufheizt und Sie so Heizkosten einsparen.

Grillen bei jedem Wetter – diese Möglichkeit gibt es

Da das Wetter ja bekanntlich auch im Sommer nicht jeden Tag Sonnenschein mit sich bringt, ist es sinnvoll, sich einen geschützten Platz im Garten einzurichten. Nicht nur für Grillfans bietet eine Terrassenüberdachung Schutz vor Regen und Wind. Für eine Überdachung der Terrasse spricht neben dem Witterungsschutz auch der Schutz vor Sonneneinstrahlung und die Erweiterung des Wohnraums. Auch als Sichtschutz kann eine überdachte Terrasse dienen. Sollte es also bei Ihrem Grillabend mit Freunden plötzlich anfangen zu regnen, können Sie sich einfach unter die Überdachung zurückziehen. Besteht diese beispielsweise aus Plexiglas, so wird dort außerdem Wärme gestaut und Sie können bereits im Frühjahr und noch im Herbst die Sonnenstrahlen genießen.

Markisen und Sonnensegel – Schutz vor Sonneneinstrahlung auf der Terrasse

Möchten Sie auch bei Temperaturen um die 30 Grad die Zeit im Garten oder auf der Terrasse verbringen, dann schützen hierbei eine Markise oder ein Sonnensegel vor der Hitze. Eine solche Vorrichtung hält die direkte Sonneneinstrahlung ab und Sie haben die Möglichkeit, im angenehmen Schatten den Sommer zu genießen. Auf diese Weise müssen Sie sich in der Hitze nicht ins Haus zurückziehen, sondern können weiterhin im Garten sein. Sobald die Sonne verschwindet oder Sie nicht mehr im Garten sitzen möchten, können Sie eine flexible Terrassenüberdachung wie eine Markise einfach wieder einfahren. Auch leichter Regen wird von einer Markise in der Regel gut abgehalten. In jedem Fall handelt es sich hierbei um eine preisgünstigere Alternative im Gegensatz zu einer fest installierten Überdachung. Der Nachteil liegt jedoch darin, dass eine Markise nicht vor Schnee oder starkem Regen schützt. In diesem Fall sollte die Markise eingezogen werden. Wie eine fest installierte Überdachung können eine Markise oder ein Sonnensegel jedoch ebenfalls als Sichtschutz vor Nachbarn eingesetzt werden.

Carport – Schutz vor Wind und Wetter auch ohne Garage

Eine weitere Möglichkeit zur Erweiterung Ihres Hauses ist der Bau eines Carports. Hiermit wird zwar nicht der Wohnraum erweitert, jedoch schützen Sie so Ihr Auto vor der Witterung wie Regen, Schnee oder Hagel. Ein Carport ist eine gute Alternative für alle, die keine Garage haben und das Auto nicht auf der Straße abstellen möchten. Wenn der Platz es erlaubt, eignet sich ein Carport am besten direkt vor der Haustür, sodass Sie Ihre Einkäufe auch bei Regen trocken ins Haus tragen können und keinen weiten Weg bis zur Haustür zurücklegen müssen. Auch bei einem Carport haben Sie verschiedene Möglichkeiten hinsichtlich des Materials und der Größe. In jedem Fall bleibt Ihr Auto so zuverlässig vor der direkten Sonneneinstrahlung geschützt, die zu Korrosion beim Lack führt und gerade im Sommer das Auto stark aufheizt.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten